Kniffs für das kleine Wohnzimmer - 10 Empfehlungen für die Einrichtung!

Für alle Generationen und für viele Kulturen gilt das Wohnzimmer als zentraler Punkt für Zusammenkünfte verschiedenster Anlässe. Alltags und sonntags – nachmittags, abends und auch in den Morgenstunden kommen in diesem Raum regelmäßig Menschen zusammen oder besuchen ihn solo, sodass man sagen kann: ohne Wohnzimmer lebt sich nicht gut!

Gibt es zwar ein Wohnzimmer, ist dieses aber relativ klein gehalten, sodass wenig Platz zum Aufstellen von Couch, Tisch und Regalen bleibt, so haben wir von HOMY nachfolgend ein paar Tricks, um aus Ihrem Wohnzimmer das Bestmögliche an Platz herauszuholen:

1. Helle Farben

Das A&O bei der Einrichtung von kleineren Räumen ist die Farbgestaltung. Im Gegensatz zu großen Zimmern gilt für kleine, dass man die Auswahl an satten warmen Farben besser unterlässt. Vorteilhafter sind in kleinen Räumen zugunsten eines freundlichen und ruhigen Gesamtbildes eher helle und zurückhaltende Farbtöne. Sanfte Kontraste ergeben Möbel und Teppiche in sich absetzenden Farben, ohne den Raum zu verdunkeln. Accessoires und Deko-Elemente können mit kräftigten Farben für einen frischen Wind in den weiteren Akzenten sorgen.

2. Der Einsatz von Spiegeln

Da kleine Räume nicht selten kleine Fenster haben und deshalb wenig Tageslicht hinein gelangt, können Wandspiegel erstaunlich viel bewirken. Mehr Helligkeit in kleine Wohnzimmer zu schleusen, funktioniert so: Spiegel im rechten Winkel zum Fenster oder gegenüber dem Fenster aufhängen. So lenken sie Licht in den ganzen Raum und vergrößern ihn optisch.

3. Sofa und Sessel

Wuchtige und überdimensionierte Möbel haben in kleinen Zimmern nichts zu suchen. Ausladende Sofalandschaften nehmen zu viel Platz in Anspruch. Besser geeignet sind schmale, mit Sesseln kombinierte Couches. Je nach Bedarf und Belieben können farbige Stühle oder leichte Sessel flexibel verschoben werden. In Anbetracht von gelegentlichem Besuch mit Übernachtungsoption, ist die Kauferwägung eines Schlafsofas in Betracht zu ziehen.

4. Minimalismus für Möbel und Dekoration

Was in normal großen Wohnzimmern Platz findet, wie Sofa, Sessel, Couchtisch, Bücherregal, TV-Schrank und mehr, stellt für kleine Wohnräume eine große Herausforderung dar. Somit ist die für das Wohlbefinden mitentscheidende Empfehlung, die Einrichtung auf das Nötigste zu minimieren. Je weniger es zu verstauen gibt, desto weniger Schränke und Regale werden gebraucht. Aussortieren und Ordnung schaffen ist hier eine Devise, die sich unmittelbar aufs Wohnklima auszahlt. Reduziert möbliert wirken kleine Räume gleich viel freier und unverkrampfter. Auch der Verzicht auf zu viel Deko macht sich bezahlt, was das gute Wohnambiente angeht.

5. Hohe Regale und Einbauschränke

Wenn der Platz in der Breite begrenzt ist, kann er meistens noch nach oben hin genutzt werden. Raumbreite Einbauschränke lassen sich prima in den Wohnraum integrieren, die bis unter die Zimmerdecke jeden Zentimeter ausnutzen. Abwechslung ergeben offene und mit Türen verschlossene Fächer. Hinter den Schrankfronten und in den Schubladen wird alles verstaut, was nicht repräsentabel ist und deshalb nicht sichtbar weggeräumt wird. Nebenbei tritt das ganze Einbauelement optisch in den Hintergrund und lässt mehr Raum zum Atmen.

6. Möbel-Wandaufhängung

Nichts lässt Räume so großzügig wirken wie ein bis in die Ecken sichtbarer Fußboden. Deshalb empfiehlt es sich Möbe an der Wand zu befestigen. In einem kleinen Wohnzimmer ist ein voluminöser TV- und Hifi-Schrank unnötig, wenn man das Flatscreen-Fernsehgerät an einer Wandhalterung montiert aufhängt. Wer für weiteres Zubehör mehr Ablage benötigt, ist mit zusätzlichen Regalbrettern unterhalb des TV-Gerätes bestens versorgt.

7. Möbel aus Glas und Acryl

Überhaupt nicht dominant im Aussehen sind Möbel wie Tische und Regale aus Glas oder Acryl. Das prädestiniert sie geradezu für die Verwendung in kleinen Räumen. Sie schlagen sich allein gesehen zwar mehr auf die moderne Einrichtungsseite, sind prinzipiell aber mit jeder Stilrichtung verträglich. Die durchsichtigen und robusten Objekte passen universal in jedes Interieur. Dies kann man sich in kleinen Gefilden prima zu Nutze machen.

8. Flexibler Tisch

Ein frei im Raum stehendes Sofa verleiht dem Wohnzimmer Tiefe. Platziert man auf seiner Rückseite einen mobilen Konsolen-Tisch, kann man zugleich den Raum noch optimal ausnutzen. Als Ablage, Schreib- oder Esstisch bietet er mehrere Funktionen zugleich an. Unter ihm lassen sich Hocker und andere kleine Sitzgelegenheiten, wie z.B. Poufs platzsparend verstauen. Für Gäste holt man sie ganz einfach bedarfsgerecht hervor, sodass sich flexible Lösungen einfach umsetzen lassen.

9. Der Hocker als Couchtisch

Multifunktionale Einrichtungen sind einfach wie praktisch und können im gesamten Wohnzimmer Anwendung finden. Ein Hocker der zugleich als Couchtisch genutzt wird, gehört hier beispielsweise dazu. Glasplatten oder Tabletts schützen Polsterstoffe vor Verunreinigungen, wenn dort Gläser Kleckse oder Chips & Co. ihre Krümel hinterlassen. Ein anderes Mal dient der Hocker wieder als Sitzgelegenheit oder zum Ablegen müder Beine. So schlägt man zwei oder drei Fliegen mit einer Klappe!

10. Akzente setzen

Auch wenn in kleinen Wohnzimmern die Devise „Weniger ist Mehr“ zählt, heißt es nicht, dass auf Kunstobjekte verzichtet werden muss. Gemälde oder Drucke, die den Großteil einer Wand einnehmen, lassen einen Raum sogar größer erscheinen. Bilder und lange Vorhänge lassen den Raum weniger gedrungen wirken.

Für die Zusammenfassung an Tipps für kleinere Wohnzimmer gilt:
Die bestmögliche Balance an persönlichen Vorlieben, Nutzen und Wohlbefinden zu finden. Dabei sind wir Ihnen von HOMY sehr gerne behilflich. Schauen Sie sich in unserem Online-Shop um und scheuen sich nicht, uns bei offenen Fragen zu kontaktieren.

Frohes Schaffen,

Ihre HOMYs

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel